Fotografie, Weiterbildung

Bildgestaltungselemente – Welche gibt es?

Startseite » Bildgestaltungselemente – Welche gibt es?

Es gibt unterschiedliche Arten, dein Bild zu gestalten. Dafür gibt es ein paar Bildgestaltungselemente, welche du nutzen kannst. Wenn du mehr darüber wissen magst, dann lies einfach weiter. 😊

Was bedeutet es überhaupt, ein Bild zu gestalten?

In der Fotografie gibt es mehrere Möglichkeiten ein Bild zu machen. Eine Möglichkeit ist da einfach drauf loszuknipsen. Das, was viele auch im Urlaub machen. Aber, als eher professioneller Fotograf schaust du, dass du dich an Regeln und Elemente in der Fotografie hältst, damit dein Bild harmonisch aussieht. Aber welche gibt es denn da?

Drittelregel

In dem Headerbild kannst du schon sehen, wie es mit der Drittel-Regel aussieht. Zur einfachen Veranschaulichung habe ich Dir das Bild hier nochmal eingefügt.

Bildgestaltungselemente
Drittel Regel der Bildgestaltungselemente

Wie du auf dem Bild sehen kannst, sind zwei Linien vertikal und zwei Linien horizontal eingefügt. Dadurch entstehen jeweils drei Abschnitte pro Spalte und pro Reihe, was insgesamt neun Bereiche entstehen.

Aber, was machst du nun mit dem Koordinatensystem? Am wichtigsten sind die vier Punkte, an denen sich die Linien treffen. Am idealsten platzierst du wichtige Elemente deines Bildes genau auf einem der Punkte. Zum Beispiel ein Auge, wenn es um Lebewesen geht. Oder, der Leuchtturm in deiner Landschaftsfotografie deines Strandbildes. Oder, oder, oder ….. Du merkst schon, es gibt immer einen wichtigen Punkt in deinem Bild, auf den du deinen Fokus richten kannst.

Sollte es nicht möglich sein, an einem der Schnittpunkte den Fokus zu setzen, dann sollte er auf einer der Linien liegen. Wie in dem Beispielbild, liegt keines der Augen auf einem der Punkte, dafür liegen aber beide Augen auf der oberen Linie und dort in dem mittleren Bereich.

Fibonacci Regel

Die Fibonacci Regel leitet sich von der selben Spirale ab, daher wird sie auch gerne goldene Spirale genannt. Also, ein kreisförmiges Gebilde. Dabei ist ein bisschen Mathe notwendige, um eine solche Spirale zu zeichnen.

Sie fängt immer mit einer doppelten 1 an und dabei werden die beiden aktuellen Zahlen addiert, um den neuen Wert der Spirale zu bekommen. Also: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21 ….. Und so weiter.

Sie kommt absolut natürlich vor. So ist jede Blume, Pflanzen generell zum Beispiel immer nach der Regel der Spirale aufgebaut. Dadurch, dass sie so natürlich ist, wirken Bilder, welche nach der Spirale erstellt wurden, sehr harmonisch. Zu dem Thema der Spirale kann ich gerne auch mal einen eigenen Blogpost machen, wo ich das alles noch viel genauer erklären kann, weil es hier den Rahmen des Posts eventuell sprengen würde.

Vordergrund macht Bild gesund

Das ist ein Spruch, den man in der Fotografie häufiger hört. Er bedeutet, dass sich im Vordergrund des Bildes etwas befinden soll. Somit das Bild ein wenig abdeckt. Das kann zum Beispiel eine Blüte oder ein Blatt sein. Das kann sein, dass du zum Beispiel ein Tier oder einen Menschen in einen Busch setzt und dann so fotografierst, dass der Busch reinragt.

Da ist es dann interessant, wenn der Vordergrund verschwommen zu erkennen ist und das Hauptmotiv im Mittelgrund scharf ist. Dann auch der Hintergrund wieder etwas unscharf wird. So dass du drei Ebenen im Bild hast. Ok, es gibt immer drei Ebenen im Bild, aber, sichtbar und geschickt eingesetzt, um dem Objekt noch mehr Glanz zu verleihen.

Warum die Bildgestaltungselemente nutzen?

Ich habe Dir nun ein paar der wichtigsten Bildgestaltungselemente gezeigt und wie du sie anwendest. Aber, warum solltest du sie nun anwenden und nicht einfach drauf los knipsen? Bei den Regeln geht es darum, Bilder harmonischer fürs Auge zu gestalten. Nicht ein Chaos entstehen zu lassen, was nicht grundsätzlich schlecht ist, aber, auch sehr anstrengend fürs Auge und Gehirn sein kann.

Daher schau lieber, dass deine Bilder harmonisch wirken, um dem Betrachter einen Gefallen zu tun.

Und, solltest du es mal nicht hinbekommen?

Keine Sorge. Solltest du es nicht hinbekommen oder einfach verpasst haben, dein Bild zu gestalten, kannst du mit einem Bildbearbeitungsprogramm etwas nachhelfen. 😊 Gerade bei der Drittelregel ist es recht einfach, das Bild entsprechend zu zuschneiden. Daher ist es schon ok, wenn du dich erstmal hauptsächlich auf deine Fotografie konzentrierst. 😉

Aber, Übung macht den Meister. Wenn du einfach mal öfter so deine Kamera in die Hand nimmst, dann kannst du Dir ja ein paar Übungsaufgaben machen und dann schauen, wie du es gut hinbekommen kannst. Gerade auch mit dem Vordergrund lässt sich einfach übern, aber auch das mit der Drittelregel. Bei der Fibonacci Regel wird es etwas schwieriger, aber auch da kannst du mal schauen, wo du solche Bilder findest, in denen die Regel in Kraft tritt. 😊 Ich wünsche Dir auf jeden Fall frohes ausprobieren.

Fazit zu Bildgestaltungselemente

Wie du merkst, ist es gar nicht so schwer, ein Bild zu gestalten, wenn man sich ein wenig damit beschäftigt hat. Ein paar Regeln kennen und beachten, kann dich schon sehr weit nach vorne bringen. Durch üben verstärkst du den Effekt es einzusetzen. Und, sollte es mal nicht so geklappt haben, dann kannst du noch immer auf ein Bildbearbeitungsprogramm zurück greifen.


Du möchtest mehr von meiner Arbeit sehen? Dann schau doch mal in mein Insta-Profil: Instagram.

Dir gefällt der Beitrag zu Bildgestaltungselemente – Welche gibt es? ? Dann Pin das Bild doch gerne bei Pinterest:

Bildgestaltungselemente
Pin mich bei Pinterest! 😊

 2,155 total views,  2 views today

Yvonne

Fotografin mit Herz und Leidenschaft um Dir eine einmalige Erinnerung zu schaffen. ❤️

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.