Fotografie, Geschenk

Was ist alles bei einem Hundeshooting wichtig?

Du wolltest schon immer wissen, was bei einem Hundeshooting wichtig ist? Hier in dem Beitrag erzähle ich Dir ein paar wichtige Fakts dazu. Und, ganz unten habe ich ein Freebie für dich. Dort bekommst du eine Checkliste, mit der du einen Plan hast, was du alles vor und während eines Shootings beachten solltest.

1. Kennen lernen

Vorab ist es wichtig, dass wir uns kennen lernen. Es ist auch besonders für den Hund wichtig, damit er möglichst entspannt bei dem Shooting ist.

Ein Hund möchte gerne vorab wissen, mit wem er es zu tun hat. Daher ist ein kennenlernen bevor das Shooting losgeht sehr wichtig. Das kann aber auch vor Ort statt finden.

2. Leckerchen und Spielzeug eingepackt

Um den Hund zu belohnen ist es wichtig, seine liebsten Leckerchen einzupacken. Das können auch Möhrenstücke oder andere Leckereien sein. Alles, was der Hund mag.

Ausserdem sollte sein liebstes Spielzeug eingepackt werden. Zum einen, kann er mit einer Runde spielen belohnt werden, aber auch zum zwischendurch entspannen. Wenn der Wuschel kurz frei rennen kann, ist er danach eventuell wieder etwas entspannter.

Bei Fotowalks ist es auch eine gute Ablenkung, wenn gewartet werden muss. Dabei kann der Hund bei Laune gehalten werden.

3. Hübsch gemacht

Wichtig ist es, dass der Hund bei dem Shooting so gut wie möglich aussieht. Ein Friseurbesuch ist jetzt nicht zwingend notwendig, aber, er sollte schon sauber sein. Ein Bad am Vortag wäre schon nicht verkehrt.

Vor dem Shooting noch mal bürsten ist sehr wünschenswert. Gerade auch bei langhaarigen Hunden.

Das herumtollen in Matsch und Dreck sollte direkt vor dem Shooting vermieden werden. Jeder möchte ja seinen Hund abgelichtet bekommen, wie er am schönsten aussieht. 😉

4. Pipirunde gemacht

Ganz wichtig ist, dass der Hund vor dem Shooting Pipi machen konnte, sodass er während dem Shooting konzentriert dabei ist. Das kann mit einem kleinen Spaziergang zur Auflockerung vorab kombiniert werden. So können sich Fotograf und Hund auch schonmal kennen lernen.

5. Entspannt sein

Hier ist der Besitzer des Hundes gefragt. Sei so entspannt wie möglich, damit dein Hund diese Situation als positiv wie möglich aufnimmt. Wenn du gestresst bist, überträgt sich das auch auf den Hund.

Aufgeregt zu sein, vor allem bei dem ersten Shooting, ist ganz normal und verfliegt relativ schnell. 🙂

6. Spass haben

Wenn ihr dann entspannt seid, dann habt auch Spass dabei. Tobt herum, spielt und so weiter. Auch in solchen Situationen lassen sich super Bilder machen. Vor allem, wenn gewünscht ist, dass der Besitzer des Tieres mit drauf ist.

Freebie

Du möchtest die Punkte immer griffbereit haben? Damit du Dir das nicht alles merken musst und du etwas zum abhaken hast, habe ich eine Checkliste mit genau den Punkten für dich erstellt.

Melde dich für meinen Newsletter an
* indicates required

Dir gefällt der Beitrag zum Freebie? Dann Pin das Bild doch gerne bei Pinterest:

 393 total views,  5 views today

Yvonne

Fotografin mit Herz und Leidenschaft um Dir eine einmalige Erinnerung zu schaffen. ❤️

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.